Sehnenentzündung

Sehnen stellen das Verbindungsstück zwischen Muskeln und Knochen dar. Sie gehen aus den Muskelfasern hervor und setzen an der Knochenhaut an. Eine Sehne kann sehr kurz oder auch sehr lang sein, breit oder schmal. Insbesondere am unteren Abschnitt des Pferdebeins gibt es einige sehr lange Sehnen, die anfällig für Verletzungen sind.

Sie werden in Strecksehnen (Endsehnen der Zehenstreckermuskulatur) und Beugesehnen (Endsehnen der Zehenbeugermuskulatur) eingeteilt. Dabei bezieht sich Beugung oder Streckung immer auf die Bewegungsrichtung des Gelenks, das der betreffende Muskel hauptsächlich bewegt: Die Zehenbeuger beugen die Zehengelenke, die Zehenstrecker strecken die Zehengelenke. Am Hinterbein z.B. kann diese Begriffsbestimmung verwirrend sein: Ein Zusammenziehen der Zehenbeugermuskeln führt dazu, dass die Zehengelenke gebeugt werden, das Sprunggelenk wird aber gleichzeitig gestreckt.

Eine Sehne wird aus vielen einzelnen Fasern gebildet, die aus Bindegewebe bestehen. Die Fasern sind parallel zueinander angeordnet. Die Fasern richten sich immer so aus, dass sie längs der Zugrichtung der Sehne verlaufen. Einzelne Fasern werden zu Faserbündeln zusammengefasst und die Faserbündel wiederum zu der gesamten Sehne. Dieser Aufbau führt dazu, dass Sehnen große Zugkräfte in Längsrichtung der Sehne aushalten können ohne zu zerreißen.

Aus folgenden Gründen treten Sehnenerkrankungen beim Pferd jedoch recht häufig auf:

  • Begrenzte Elastizität: Zu Beginn einer Belastung können sich Sehnen etwas in Zugrichtung ausdehnen. Relativ bald ist aber eine Grenze erreicht und die Sehne kann dem Zug nicht mehr weiter nachgeben. Wenn dieser Punkt erreicht ist, die Sehne also maximal gespannt ist, ist sie anfälliger für Verletzungen als eine entspannte Sehne.
  • Geringe Durchblutung: Sehnen werden nur schlecht durchblutet. Daher können sie im Fall einer Verletzung auch nur relativ langsam heilen, denn eine gute Durchblutung ist die wichtigste Vorraussetzung für die Reparatur von geschädigtem Gewebe. Man muss davon ausgehen, dass es mehrere Monate dauert, bis sich nach einer Sehnenverletzung wieder vollständig belastbares Bindegewebe gebildet hat.
  • Fehltritte: Fehltritte führen nicht zu einem geraden, sondern zu einem schrägen Zug an der Sehne. Dabei werden einzelne Fasern besonders stark gedehnt und können zerreißen.
  • Druckkräfte: Tritte in die Sehne können wegen der Längsanordnung der Sehnenfasern ebenfalls nur sehr schlecht ausgehalten werden.


Ursachen




weiterlesen »
Artikel von:

Aus der Hunde-Welt


Der Vierbeiner hat ein paar Pfunde zu viel? So erkennt man die Ursachen und kann es bekämpfen:

Aus der Katzen-Welt


Eine Infektion mit dem Felinen Leukämievirus (FeLV) führt zu einer allgemeinem Immunschwäche und zur Tumorbildung. FeLV wird häufig auch als Leukose bezeichnet.

Aus der Kleintier-Welt


Als Erreger viraler Durchfallerkrankungen sind bei jungen Kaninchen vor allem Rota- und Corona-Viren von Bedeutung.

Video Mediathek

Devider

Tier-News


Frage Wie sichere ich am besten auf dem Rücksitz?


Hallo zusammen, momentan fährt Langa im Kombi im Kofferraum auf einem Car Pad von Ridgi Pad im Auto mit. Ich möchte sie gerne an den Rücksitz gewöhnen. Wie sichere ich da am besten? Von Ridgi Pad gibt es ein Pad für die Rückbank, von Kleinmetall ein Sicherheitsgeschirr zum Einklinken am Gurt....


Neues Mitglied und viele Fragen


Hallo zusammen, ich bin neu hier, habe mich schon etwas eingelesen, hoffe sehr von Euch paar Tipps und Ratschläge zu erhalten. Zu unserer Situation: Wir seine eine Familie mit 3 Kindern, wobei 2 schon Erwachsen sind. Wir wohnen in einem großen Haus mit Garten, mein Sohn wohnt direkt gegenüber,...


Aggressionsverhalten – das „Böse“ im Hund?


Ein Tierarztbesuch ist selten ein Grund zur Freude. Neben der Behandlung des Vierbeiners und drohenden Schock-Diagnosen sind es auch die anderen Hundebesitzer im Wartezimmer, die mich stressen. Da darf Paulchen an ausgefahrener Flexi schon mal das Wartezimmer erkunden und der Hasso dem Sammy „guten Tag“ sagen, während die Lissy mit der Stella in der Mitte […] Der Beitrag Aggressionsverhalten – das „Böse“ im Hund? erschien zuerst auf Planet Hund.


Hund und Hitze: 20 Tipps für heiße Sommer und Hundstage


Auch diesen Sommer ist in Deutschland und Österreich mit einer Hitzewelle zu rechnen. Die so genannten „Hundstage“ mit 30 ° und mehr sind angesagt. Wir haben die besten Tipps für euch, um diese Hundstage entspannt mit euren Vierbeinern zu überstehen! Schwimmen: Wenn du und dein Hund gerne schwimmt, geht gemeinsam in einem See, Fluss, Teich oder im […] Der Beitrag Hund und Hitze: 20 Tipps für heiße Sommer und Hundstage erschien zuerst auf Planet Hund.


Hundefreundliche Hotels – Tipps für deine Buchung


Hundefreundliche Hotels sind für Hundehalter eine perfekte Wahl, die gerne im Urlaub auf die Bequemlichkeit und Ausstattung von Hotels aber auch auf die Begleitung ihrer Hunde nicht verzichten wollen. Glücklicherweise haben in den letzten Jahren immer mehr Hotels Hundebesitzer als gern gesehene Gäste entdeckt, wo sich andere Nächtigungsbetriebe widerrum aus Angst vor Schmutz und Belästigung […] Der Beitrag Hundefreundliche Hotels – Tipps für deine Buchung erschien zuerst auf Planet Hund.


Welcher Hund passt zu mir?


Hallo ihr Lieben, ich bin Lisa und möchte mir den Traum erfüllen und mir einen Hund zulegen. Ich bin ein richtiger Hundefan und hab mich schon viel informiert. Da ich auch genauso Pferdeverrückt bin, muss der Hund auch gut dazu passen. Sprich soll er mich auch zum Stall begleiten. Was meint ihr? Eher ein Welpe und man kann ihm alles von Anfang an beibringen oder ein älterer Hund? ...


Größe Junghund Akita Inu


Hallo, Mein Akita Rüde ist jetzt 7 Monate alt, 53 cm groß und wiegt 16kg. Auf Krankheit gibt es keine Anzeichen, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob die Größe und Gewicht dem Alter entsprechen. Wir Barfen, es gibt am Tag 640g Fleisch, 160 g Gemüse und Obst also ca. 800g Futter das sind 5% des Körpergewichtes. Ist das in Ordnung? Wie lange Wachsen Akitas? ...


Rektumprolaps


Hallo ihr lieben, Ich habe seit April einen süßen Hunde Welpen der mir allerdings recht viele Probleme macht. Also ich beginne mal von anfang an: wir haben unseren Antonio (französische bulldogge) ende April vom Züchter abgeholt. In den ersten 4 Wochen gab es eigentlich keine Probleme. Dann sind wir mal spazieren gewesen und da hatte er den rektumprolaps. Natürlich sofort in die tierklinik gerast und behandeln lassen. Sie haben es gerichtet und sein after vernäht. Die ärztin sagte uns das die Nächte mindestens 14 Tage drinnen bleiben müssen. Eine Woche nach dem Klinik Besuch hatte er ein paar kirschen gefressen samt Kerne natürlich wieder hin gefahren. Sie haben die Nähte entfernt damit hinten alles raus kommt. Die Nähte waren demnach erst 7 Tage drinnen. Er wurde nicht noch einmal vernäht!! ...

Eine Auswahl unserer Partner